Sport als Leidenschaft

Meine Lieben,

Sport ist Mord! Wer kennt diesen Spruch nicht. Manche Sportarten können aber auch Mord bedeuten oder zumindest Verletzungen. Ich habe es zum Beispiel absolut nicht mit Basketball. Zwei mal in Folge saß ich schon mit einem Gips in der Schule, da ich mir meinen Finger angeknackst habe. Also ein Basketball-Champion wird aus mir schonmal auf keinen Fall. Ich will euch heute erzählen wie ein absoluter Sportverweigerer im Schulsport gerade mal mit ach und krach eine 3 hatte, zudem Ausdauer hasste und quasi alles tat um sich davor zu drücken, nun eine Leidenschaft zum Sport entwickelt hat. Ach ums vorweg zu nehmen Schulsport finde ich immer noch …naja sagen wir…es ist einfach nicht so meins.Saskia Denise Fitness Motivation Inspiration Sport Blog Lifestyle

Muskeln statt purzelnde Kilos

Im Grunde mache ich eine Kombi aus Cardio und Krafttraining im Fitnessstudio,  sogenanntes Body Shaping. Ich hatte es schonmal in meinem aller ersten Blogpost erwähnt. Ich hatte eine ganze Weile mit richtig viel Übergewicht zu kämpfen. Um das mal in Zahlen zu formulieren ich wog mit 14 ca. 90 kg bei 168 cm. Sprüche wie „Du bist so Fett “ oder „Geh mal abnehmen“ waren mein fast täglicher Begleiter. Die Toleranz Übergewichtigen gegenüber ist gerade unter Schülern quasi nicht vorhanden. Da wird gehetzt, gestichelt und niedergemacht. Wer mir sagt, dass tut nicht weh lügt, denn es tut weh und es macht unsicher. Ich habe mir sowas jedenfalls furchtbar zu Herzen genommen.

Wenn ich ehrlich bin weiß ich gar nicht genau, wie das Abnehmen angefangen hat. Ich glaube anfänglich war es tatsächlich unbewusst. Meine Mum sagte irgendwann mal: „Ich glaube du hast ein wenig abgenommen“. Die Waage bestätigte dann fünf verlorene Kilos. Ich war so happy darüber, dass ich einfach weiter gemacht habe. Ich war motiviert wie nie. So hatte ich nach und nach 25 kg verloren. Kurz bevor ich mit dem Sport begonnen hatte, wog ich etwas zwischen 61 und 63 kg. Jetzt wiege ich 67 kg. Erst hat mich das total deprimiert. Ich hatte extreme Panik, wieder in mein altes Muster zu verfallen und zuzunehmen. Was ich nicht bedacht habe war, dass ich durch den Sport Muskelmasse aufgebaut habe. Natürlich hätte das Teufelchen auf meiner Schulter immer noch gern die 61 Kilo wieder, aber ich kann aktuell damit gut leben.
Saskia Denise Fitness Motivation Inspiration Sport Blog Lifestyle

Gesunde Ernährungen?

Ich will ehrlich mit euch sein. Wenn ihr glaubt, ich esse super gesund und verzichte auf alles Schlechte und Kalorienhaltige…..Vergesst es!!! Ich bin nach wie vor ein schlechtes Vorbild. Zwar versuche ich zumindest einen größeren Teil meiner Ernährung immer mal wieder mehr oder weniger gesund zu gestalten, entdecke ich irgendwo Schoki oder Eis ist es vorbei. Da ich mir durch einen Schülerjob bei einer Sandwichkette was dazuverdiene, bin ich leider auf ständig Fastfood ausgesetzt. Aber ich bemühe mich jeden Tag und koche auch gerne mal gesund. Ich werde hier sicher hin und wieder ein paar meiner Lieblingsrezepte mit euch teilen.

Selbstbewusster durch Sport

Auch mir ist mein Körper sehr wichtig und gerade meine Arme und meine Schulter, sowie meinen Bauch fand ich früher nicht wirklich schön und natürlich habe ich auch heute manchmal Tage, an denen ich mit nichts zufrieden bin, aber das ist total normal. Sport gibt mir dabei viel Selbstsicherheit zurück. Ich fühle mich gut wenn ich im Fitnessstudio war und das Wissen etwas für mich und meinen Körper getan zu haben, bestärkt mich sehr.
Saskia Denise Fitness Motivation Inspiration Sport Blog Lifestyle

Profi ?

Ich bin kein professioneller Sportler, aber ich habe doch so einige Erfahrungen gesammelt und da eine Saskia ohne Sport mittlerweile unvorstellbar ist, möchte ich meine Erfahrungen mit euch teilen und hoffe auch auf einen regen Austausch. Egal wie viel ihr vor Euch habt, welche Ziele ihr euch setzt, vertraut auf EUCH. Nehmt euch kleine Ziele vor, gebt euch und eurem Körper Zeit. Was ihr über Jahre angesammelt habt, verliert keiner über Nacht. Seit mutig, lasst euch nichts einreden und vor allem FINDET EUREN EIGENEN WEG! Wenn ihr hier auch nur ein wenig Motivation mitnehmt, freut mich das unheimlich. Wenn ich euch rat oder Inspiration geben kann, schreibt mir. Der Weg ist das Ziel. Ihr tut es NUR für Euch.

Eure Sasi

PS: Bei DressLikeMe findet ihr alternativ oder sogar genau die teile die ich trage. https://de.dresslikeme.com/SaskiaDenise/

6 thoughts on “Sport- Von Leiden zu Leidenschaft”

  1. Liebe Saskia, erstmal du schaust fabelhaft aus und solltest wirklich stolz sein auf deinen Körper. Ich gehöre ja eher zu den Menschen, die jetzt nicht gerade Sportfans sind, wobei das so gar nicht stimmt, ich liebe es, mich zu bewegen, aber gängige Sportarten sind mir meist zu langweilig, aber man kann halt nicht immer Schifahren und dergleichen. Allerdings mache ich täglich Yoga und da ich wegen einiger Operationen seit 1/2 Jahr gar keine Sport machen darf, geht es mir ehrlich gesagt schon ab. Ich finde deine Einstellung zum Essen, Körper und Sport genau richtig, mach einfach so weiter. Ich wünsche dir eine fantastische neue Woche, ganz liebe Grüße, x S.Mirli
    http://www.mirlime.com

  2. Hallo Saskia,
    jetzt komm ich endlich mal dazu diesen tollen Blogpost zu kommentieren.
    Du kannst, nachdem was du geschafft hast, echt stolz auf dich sein.
    Ich bin ehrlich, ich habe keine Ahnung von Gewichtsproblemen und kann mich auch wirklich nicht in die Situation hineinversetzen wie es ist welche zu haben. Ich kann essen was ich möchte und nehme nicht zu. Das ist wohl wirklich richtiges Glück. Ich gebe damit nicht an, denn dünne Menschen haben mit anderen Problemen zu kämpfen. Das sieht nur niemand. Ich habe zum Beispiel im Sommer bei großer Hitze große Kreislaufprobleme und auch sonst, wenn ich über kurze Zeit durch eine Grippe oder eine andere Krankheit nur ein bis zwei Kilo verliere ist mein Kreislauf und Immunsystem sehr angeschlagen.
    Außerdem bin ich weiterhin ehrlich. Ich komme gerade nicht zum Sport machen. Ich bin eine lange Zeit geritten, doch jetzt wohne ich in der Stadt.
    Dafür laufe ich mit meinem Hund ziemlich weite Strecken von ca. drei bis vier Stunden einmal in der Woche ansonsten jeden Tag eine Stunde. Ich denke das macht auch schon viel aus.
    Ich finde es super, dass du über dieses Thema schreibst und auch deine Bilder und der Blogpost sind sehr gelungen.
    Übrigens gebe ich das Kompliment mit dem toll geschrieben gerne zurück. Deinen Text liest man auch sehr flüssig.
    Ich freue mich auf weitere Posts von dir.
    Bis dahin ganz liebe Grüße und eine weitere sportlich gelungene Zeit
    deine Lisa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.